Wieso eine Kontaktliste mit einem Newsletter Tool aufbauen?

Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten, eine Kontaktliste aufzubauen. Eine wäre zum Beispiel, Kontaktdaten zu kaufen. Aber wir möchten ja eine hochwertige Empfängerliste aufbauen. Wir möchten Kontakte, die sich tatsächlich für unsere Angebote interessieren. In einem Newsletter Tool kannst Du nicht nur Anmeldeformulare erstellen und direkt mit der Software verbinden, sondern auch sämtliche Daten sortiert speichern und später nach diesen segmentieren. Aber dazu an späterer Stelle mehr.

Was macht die Kontaktliste so bedeutsam?

In der Kontaktliste findet man alle wichtigen Informationen über die Empfänger der Newsletter Kampagnen. Das lässt bereits vermuten, dass sie eine gewisse Wichtigkeit hat. Doch wieso ist die Struktur einer Empfängerliste so essentiel im Newsletter Marketing? Das möchte ich Dir anhand eines Beispiels zu Beginn verdeutlichen.

Menschen haben verschiedene Geschmäcker. Der eine frühstückt gerne Müsli, der andere lieber Brot, der nächste fährt gerne Bahn, der andere lieber Auto, jemand liebt Italien, jemand anderes fährt vorzugsweise nach Schweden… Davon gäbe es jetzt unendlich viele Beispiele. Und trotz all der unterschiedlichen Präferenzen, die Menschen haben können, bilden sich überall Gruppen von Leuten, die scheinbar einige Überschneidungen ihrer Interessen haben.

Man teilt womöglich nicht alle Vorlieben, kann sich jedoch eben mit jenem über dies und jenes unterhalten, geht gemeinsam essen oder plant gemeinsame Reisen. Mit anderen Freunden geht man auf die selben Konzert oder in dieselben Museen.

Im echten Leben suche ich mir meine Empfängerliste selbst aus. Ich entscheide, welche Inhalte ich mit welchen Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern teile. Und in der Regel funktioniert dieses Schema ziemlich gut. Doch ab und zu verirren wir uns und teilen Inhalte mit Leuten, die sich dafür nicht interessieren oder anderer Meinung sind. Ich glaube jeder kennt diese Art Situationen und weiß, dass das häufig eine böse Wendung nehmen kann. Mit einem Veganer unterhalte ich mich eben nicht über mein Lieblings-Steak-Restaurant, dafür haben wir vermutlich andere Themen!

Eine optimierte Datenbank für effiziente Newsletter-Kampagnen

Ist es im echten Leben manchmal erfrischend, die ein oder andere Diskussion über kritische Themen zu führen, möchten wir es im Marketing doch lieber vermeiden, unsere Kunden zu provozieren oder schlimmer: zu langweilen. Jeder geteilte Content, der die falsche Zielgruppe erreicht, bedeutet verschwendete Ausgaben.

Wie sortiere ich jetzt also im E-Mail Marketing meine Empfänger auf die Weise, wie ich es privat tue? Um erfolgreiche Newsletter zu erstellen, gibt es auf der Reise zwischen der Anmeldung eines Kontaktes für den Newsletter bis zum Empfang der Kampagne im Posteingang einiges zu beachten! Und im späteren Verlauf klären wir dann noch, wie ein Newsletter Tool dabei helfen kann!

Eine kinderleichte Anmeldung ermöglichen

Um erfolgreich segmentieren zu können, brauchen Sie zunächst eine gewisse Anzahl an Empfängern. Andernfalls können Sie noch so effektive Newsletter kreieren, niemand wird sie jedoch erhalten.

Erleichtere die Anmeldung zu Deinem Newsletter, indem Du beispielsweise ein gut gestaltetes Pop-Up-Fenster auf Deiner Webseite einbaust. Aber bitte nicht auf eine aggressive, billige Art und Weise. Der Besucher der Website sollte sich nicht belästigt, sondern aktiviert fühlen. Mache doch beispielsweise auf die Vorteile Deines Newsletters aufmerksam oder verschenke einen Rabattcode.

Importiere Deine Kontakte direkt in Dein Newsletter Tool

Wenn Du eine professionelle Newsletter Software nutzt, kannst Du deine Kontakte direkt dort importieren. In praktische Tabellen trägst Du vorzugsweise alle Informationen ein, die Du gewinnen konntest. In Spalte Nummer Eins trägst Du die E-Mail Adresse ein. Schließlich kannst Du ohne diese keine Kampagne versenden. In den darauffolgenden Spalten kannst Du dann das Geschlecht, Alter, Wohnort etc. eintragen.

 

Bitte segmentieren

Basierend auf den zuvor eingetragenen Informationen kannst Du ein Targeting erstellen. Kreiere diese nach den jeweiligen Eigenschaften Deiner Empfänger (Kunden, Geschäftspartner, Interessen, Alter etc.). Das ist die Basis, um Deine E-Mails zielgerichtet segmentieren zu können.

Filtern und personalisieren

Du hast einen Online-Shop für Damen- und Herrenmode? Dann ergibt es Sinn, Deine Empfänger bei der Anmeldung zu fragen, für welches Geschlecht sie Angebote erhalten möchten. Versuche stets, auf die Interessen Deiner Empfänger einzugehen. Du kannst die Kampagnen ebenfalls basierend auf dem Kaufverhalten versenden. Nutze Up-Selling-Potenziale, indem Du deinen Kunden je nach Ausgabeverhalten, Artikel aus einer etwas höheren Preisklasse vorschlägst.

Die besten Informationen und die optimierteste Kontaktliste bringen Dir rein gar nichts, wenn Du am Ende die Kampagne an die falschen Leute versendest. Filter Deine Empfänger vor dem Versenden und passe die Kampagne deinen Kontakten an. Anstatt die E-Mail Kampagne mit dem Namen in der Anrede zu personalisieren, kannst Du auch etwas schreiben wie: “Hallo Fashionistas”!

Schwarze Listen erstellen

Du solltest unbedingt schwarze Listen anlegen. Ziel als Absender ist es, so vertrauenswürdig wie möglich aufzutreten. Falls ein Kontakt sich nicht mehr für eine Kampagne interessiert oder sich von dem Newsletter abgemeldet hat, speichere diesen in der schwarzen Liste. So verhinderst Du, dass er weitere Mails erhält.

Tust Du dies nicht, wird der Empfänger Dich im schlimmsten Fall als Spam markieren. Dadurch leidet Deine Senderreputation und in Zukunft wirst Du gegebenenfalls von dem E-Mail Provider selbst als Spam identifiziert, auch wenn Du im Grunde keinen Spam versenden möchtest.

Verwirrungen bei der Abmeldung verhindern

Den Abmeldelink verstecken, damit der Empfänger Deine Newsletter weiterhin erhält? Nach dem Motto, er ist sicher zu faul diesen weiter zu suchen? Falsch. Er wird zwar zu faul sein, intensiv nach dem versteckten Link zu suchen, als Folge wird er Dich vermutlich als Spam markieren oder Deine Kampagnen mindestens nicht mehr öffnen. Platziere den Abmeldelink daher gut sichtbar. Wenn Du eine hohe Abmelderate hast, überdenke die Inhalte der Kampagnen sowie Versandzeitpunkt und Segmentierung. Vielleicht hast Du bei den Filtern etwas vertauscht? Manchmal kann eine kleine Änderung schon die Lösung sein.

So hilft Dir eine professionelles Newsletter Tool

Es ist Dir kaum möglich, all dies mit einer herkömmlichen E-Mail Software umzusetzen. Das wird Dich im Endeffekt mehr kosten, da Du deutlich mehr Zeit und Energie aufwenden müsstest, um annähernd das selbe Ergebnis zu erzielen. Wenn Du stattdessen ein professionelles Newsletter Tool verwendest, wird Dir eine ganze Menge Arbeit abgenommen. Hier einige Vorteile:

Automatisches Löschen von doppelten Kontakten

Aus Versehen einen Kontakt mehrfach in Deiner Liste? Kein Problem. Dein Newsletter Tool erkennt diese. Eine der beiden Adressen wird automatisch gelöscht.

Diese Funktion wird vor jedem Senden ausgelöst, um ein letztes Mal Ihre Datenbank zu überprüfen. Dies verhindert, dass Du ein und dieselbe Kampagne mehrmals an die gleiche Person versendest.

Korrigieren von fehlerhaften Adressen

Manche E-Mail Marketing Tools erkennen außerdem in einer E-Mail Adresse enthaltene Tippfehler. So kannst Du sichergehen, dass Deine Kampagne auch wirklich bei den Empfängern ankommt. Hier einige Beispiele:

meier@web.com →  meier@web.de

meier@gmial.com →  meier@gmail.com

Automatisches Ermitteln der Anrede

Es kann vorkommen, dass einige Deiner Empfänger bei der Anmeldung ihr Geschlecht nicht angegeben haben. Das ist besonders dann ungünstig, wenn Du deine Kampagnen personalisieren möchten. Wenn Du den Newsletter erstellst, benötigen Du diese Angabe. Ist der Vorname bekannt, können einige Newsletter Tools anhand dessen das Geschlecht und somit die Anrede ermitteln.

Zusammenfassend stellen wir fest, dass eine qualitativ hochwertige Empfängerliste die Grundlage für effiziente Newsletter Kampagnen ist. Diese ermöglicht Dir, deine Kampagnen stets an die relevanten Zielgruppen zu versenden. So vermeidest Du Streuverluste, eine hohe Abmelderate und eine schlechte Senderreputation. Stattdessen gewinnst Du das Vertrauen und Interesse Deiner Empfänger. Dadurch wird sich Deine Öffnungsrate sowie Deine Senderreputation als auch die Klickrate verbessern. Ein Newsletter Tool nimmt Dir dabei eine Menge Arbeit ab und verwaltet viele Funktionen automatisch für Dich.

Selbstverständlich musst Du jetzt noch Deinen Newsletter ansprechend gestalten und spannende Inhalte auswählen. Aber das machst Du sicherlich mit Links, oder?

Viel Erfolg bei Deinen Newsletter Kampagnen !